Roland Hächler teacher INAS artist scripts current aegerten postbox  
 
mea culpa, 2009

Die Schweizerische Landesbehörde verschenkt Staatseinnahmen (Steuern) an die UBS. In unserer Demokratie hat sich der Bundesrat eine diktatorische Allmacht genommen: Das "Volk" wurde nicht befragt. Die "Kompetenzsumme" ist nicht definiert. Das heutige Volksvermögen und damit das Steuervolumen wurde auf Grund der Wertschöpfung über Generationen hinweg erarbeitet. Bedienen sich aus der Staatskasse einzelne oder werden einzelne daraus bedient, so ist das Raub am Volkseigentum. Das gilt ebenso für staatliche Unternehmungen, die privatisiert werden. Die Verantwortlichen des Debakels werden nicht zur Verantwortung gezogen. Sie erhalten für ihr Versagen noch zusätzliche Belohnungen. Das gilt jedoch nur für ganz grosse Fische. Werner K. Rey war ein Einzeltäter und wurde bestraft. Sowohl bei der Swissair- als auch bei der UBS-Affaire können sich die Verursacher der Verantwortung entziehen, weil sie in einer Organisation eingebunden sind und diese können nicht belangt werden, weil die Verantwortlichkeiten bis zur Unkenntlichkeit aufgeteilt werden.

Ein Staatsgebilde ist dann am Ende, wenn die Aufgabenteilung Politik-Wirtschaft-Kunst ineinander fliessen: Sie heben ihre Wirkungskräfte gegenseitig auf.


Laut "Spiegel" (2009) flossen weltweit weit über 3'200 Mrd (!) an die Banken.

Es ist wirklich zu überdenken, ob weiterhin Steuergelder in die Privatindustrie fliessen sollen oder nicht, oder ob wir unsere Probleme vielleicht doch nicht mittels dem Paradigma des Wirtschaftswachstums lösen sollten...


Überlegungen und Berechnungen eines CNN-Zuschauers dazu:

(...) Auf der Erde leben 7 Milliarden Menschen. Teilen wir nur diese Steuer-Milliarden US-$ unter allen Menschen auf, bekommt jeder rund 500.- US-$.
(...) Nehmen wir zum Beispiel Frankreich. 26 Milliarden € hat die Regierung mit Steuergeldern bezahlt. 26 Milliarden für 60 Millionen Einwohner.
(...) Es scheint, dass wir ein echtes Problem mit der Verteilung des Reichtums haben: Das Geld geht an diejenigen, die unser Geld mit Spekulationen verloren haben!
(...) Leite diese Berechnungen an alle, die du kennst. Vielleicht geht ihnen auch ein Licht auf, wie "unsere" Welt funktioniert.


Dazu drängen sich ein paar Fragen auf:

Wie sieht es in Deinem Land aus?
Wieviel hättest Du bekommen?
Was würdest Du damit anfangen?
Was würde ein Mensch in der Dritten Welt mit dem Geld anfangen?