Roland Hächler teacher INAS artist scripts current aegerten postbox  
 
Die Toten haben das Ende des Krieges gesehen, 2010

Während des Genozids in Srebrenica sind fast 10.000 Menschen ermordet worden. Die offiziellen statistischen Angaben belaufen sich auf eine Zahl von 8.372 ermordeten Menschen, aber viele der Einwohner Srebrenicas werden behaupten, dass die Zahl um fast 1.000 höher ist. Srebrenica ist heute eine serbisch regierte Stadt in der „ethnisch gesäuberten“ Hälfte Bosniens der neugegründeten Republika Srpska. Ab dem 31. März 2003 werden exhumierte Opfer, deren Überreste man in hunderten von Massengräbern um Srebrenica gefunden hatte, in Potocari beerdigt. Noch immer werden weitere Massengräber entdeckt. Zum 15. Jahrestag des Massakers von Srebrenica vom 11. Juli 1995 wird bei der Hinrichtungsstätte Potocari nahe Srebrenica die 8 Meter hohe und 16 Meter lange „Säule der Schande“ in Form der Buchstaben „U“ und „N“, den Initialen der Vereinten Nationen, die dieses Massaker nicht verhindert haben, errichtet. 16.744 Schuhe werden symbolisch für die 8.372 bosnischen Söhne, Ehemänner, Brüder und Väter, die bei dieser Massenexekution ums Leben kamen, in die „Säule der Schande“ einbetoniert, und ihre Namen am Sockel der Betonskulptur eingraviert. All das, was in Srebrenica zwischen 1992 und 1995 passierte, geschah auch in Sarajevo, Tuzla, Bihac, Goražde, Žepa, Foca, Bugojno, Travnik, Zenica, Doboj, Banja Luka, Prijedor, Brcko, Bijeljina etc. Siedlungsgebiete mit nicht serbisch-orthodoxem Glauben wurden „gesäubert“, Männer in Konzentrationslager gepfercht, Frauen vergewaltigt oder an Ort und Stelle ermordet.

QUELLEN

Zusammen mit den Toten kehren auch die Lebenden zurück
Die Säule der Schande1  |  Die Säule der Schande2
Srebrenica, 15 Jahre später von Adnan Rondic


Roland Hächler, im August 2010